Ein Produkt der mobus 200px

(pol) Die Zahl der verübten Einbruchdiebstähle im Wohnbereich nahm zu. In den vergangenen 14 Tagen wurden mehr als 40 Fälle gemeldet. Die Kantonspolizei ersucht, wachsam zu sein. Verdächtige Wahrnehmungen sollen sofort dem Polizeinotruf 117 gemeldet werden.


In der Zeit vom 21. Oktober bis 4. November rückte die Kantonspolizei insgesamt zu mehr als 40 Fällen von Einbruchsdelikten im Wohnbereich aus. Dabei handelt es sich um Tageseinbrüche, aber auch Delikte am frühen Abend bei Dämmerungseinbruch. Der geografische Schwerpunkt liegt derzeit im Limmattal mit zirka einem Dutzend Delikte.
In den Vorwochen zwischen den Sommer- und Herbstferien stellte die Polizei eine ruhige Einbruchslage fest. In der Regel wurden weniger als zehn Einbrüche im Wohnbereich registriert.
Die Aktion zur Bekämpfung der sogenannten Dämmerungseinbrecher startete am 28. Oktober. Die Polizei verstärkt die uniformierte Präsenz in den kritischen Abendstunden, um diesem Phänomen entgegenzutreten. Patrouillen der Kantons- und Regionalpolizei patrouillieren in Wohnquartieren und intensivieren die Fahndung nach Straftätern.

Foto: Polizei AG
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an